SOLA IN-Betreuung - Bewerberinfos

Voraussetzungen


Alter: 25- 55 Jahre
Keine Kleinkinder im Haushalt
Einwandfreier Leumund
Guter Gesundheitszustand
Entsprechende Räumlichkeiten für die Unterbringung des Kindes/Jugendlichen
Führerschein B und verfügbarer PKW
Ausreichende Deutschkenntnisse
Bereitschaft zur engen Zusammenarbeit mit SOLA
Offen für Grenzerfahrungen
Kritik- und Konfliktfähig
Transparenz (Bereitschaft Einblick in die Familie zu gewähren)


Soft Skills


Gewisse Voraussetzungen sind von unserer Seite her vorgegeben. Werden diese erfüllt, so liegt es im eigenen Ermessen, ob eine Bewerbung in Frage kommt.
Aus unserer Sicht gibt es einige Eigenschaften und Fähigkeiten, die ein/e IN-BetreuerIn vorweisen sollte. Folgende Zeilen sollen einige dieser beschreiben.

In BEZIEHEUNG sein
Du mit mir und ich mit dir.

GEMEINSAMKEIT (er-) leben
Ich bin an deiner Seite, egal ob du lachst oder ob du weinst, egal ob du mich gerade magst oder nicht.

ZEIT
Schenke ich gerne, damit ich das zu betreuende Kind kennenlerne und verstehe wer er/sie ist.

MEIN HAUS
Steht offen für jemand Neuen, du bist willkommen ein Teil unserer Familie zu sein.

SICHERHEIT
Gebe ich, denn ich bin präsent, höre zu und nehme mein Gegenüber ernst.

GRENZEN
Setze ich, denn ich achte auf mich.

HERZLICHKEIT UND GEBORGENHEIT
Sind für mich essentiell, denn so wächst Vertrauen.


Ablauf


Nachdem Sie Ihre Bewerbung in schriftlicher Form an uns gesendet haben, wird sich unsere Bereichsleitung so bald als möglich bei Ihnen melden, um sie gegebenenfalls zu einem persönlichen Gespräch einzuladen.
Bei diesem Gespräch geht es zunächst darum, einander kennenzulernen und Fragen zu beantworten. Danach überprüfen beide Seiten, ob eine Zusammenarbeit denkbar ist.
Wenn es eine beiderseitige Zustimmung gibt, erfolgen weitere Gespräche, auch über Ihre familiäre Situation, Ihre Wünsche, Vorstellungen und Zweifel.
Um eine genauere Vorstellung von Ihrem Lebensumfeld zu bekommen, möchten wir auch Ihr Zuhause besichtigen. Ein Einblick in Ihre vier Wände ist uns darum so wichtig, da genau hier der Ort der Begegnung – der Ort, an dem die Integrationsbetreuung stattfindet – sein wird.
Ein Gespräch mit unserer Psychologin rundet die Phase des Kennenlernens ab. Eine positive Bewertung von uns und eine Zustimmung seitens der/s Bewerberin/s bilden die Basis, um miteinander zu arbeiten.


Häufige Fragen


Wie lange bleibt das betreute Kind bei uns/mir?

Grundsätzlich ist unser Projekt so konzipiert, dass eine mehrjährige Betreuung des Kindes/Jugendlichen möglich und erwünscht ist. Wir denken langfristig, denn nur so kann eine Beziehung entstehen und wachsen. Kinder und Jugendliche brauchen eine Bezugsperson, die für sie da ist und auch bleibt, denn so ist es am ehesten möglich Vertrauen aufzubauen. Wie sich das Zusammenleben genau entwickeln wird, können wir natürlich nicht voraussagen. Sechs Monate sind dabei jedoch unsere zeitliche Mindestanforderung, um dem Beziehungsaufbau mit dem zu betreuenden Kind eine Chance zu geben.

Wird das Kind, das ich bei mir zu Hause aufnehme, wieder in die Herkunftsfamilie zurückkehren?
Jedes Kind hat seine individuelle Geschichte und geht seinen eigenen Weg. Bei manchen wird der Weg zur Herkunftsfamilie zurückführen, doch dies ist eher die Ausnahme als der Regelfall.

Können wir mit dem betreuten Kind auf Urlaub fahren?
Ja, wenn dieser von allen Seiten (von SOLA und der fallführende Behörde) befürwortet wird. Besonders Auslandsaufenthalte sind genau zu hinterfragen, da eventuell auftretende Schwierigkeiten dort eine besondere Herausforderung darstellen können.

Können wir auch ALLEINE auf Urlaub fahren?
Eine Auszeit ist wichtig, auch für IN-BetreuerInnen. Es ist darum möglich, dass Sie auch ohne die Begleitung des betreuten Kindes auf Urlaub fahren. Dieses kann währenddessen beispielsweise an einem Feriencamp teilnehmen.

Welchen Dienstvertrag haben IN-BetreuerInnen?
Freier Dienstvertag.

Welche Verpflichtungen haben IN-BetreuerInnen?
Einmal pro Woche Familienrat (IN-BetreuerIn, Kind/Jugendliche, sozialpädagogische Fachkraft)
Einmal pro Monat Familienkonferenz (IN-BetreuerIn, Kind/Jugendliche, sozialpädagogische Fachkraft und Bereichsleitung)
Einmal pro Monat Regionalgruppen/Fachberatung (zehnmal im Jahr, in den Sommermonaten nicht)
Einmal pro Monat Supervision
Alle drei bis sechs Monate Verlaufsgespräch (SozialarbeiterIn, Einrichtungsleitung, sozialpädagogische Fachkraft, IN-BetreuerIn, Kind/Jugendliche)
Dokumentation: Wöchentliche Aufzeichnungen über Vorkommnisse, besondere Ereignisse und den Alltag mit dem Integrationskind
Finanzplanung und Verwaltung des Budgets


Intensivbetreuung


Kinder mit einem besonders intensiven Betreuungsbedarf benötigen von allem etwas mehr, vor allem mehr Zeit. Dementsprechend sind die von uns gestellten Anforderungen höher (wir setzen eine pädagogische Ausbildung voraus). Die Entlohnung erfolgt entsprechend der Ausbildung und dem BAGS Kollektivvertrag, auf Basis des Freien Dienstvertrages.


Bewerbung


Folgende Unterlagen benötigen wir:
Motivationsschreiben
Lebenslauf
Zeugnisse
Eventuell Fotos (von Ihrem zu Hause und Familie)

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung an:
julia.beier@wgsola.at